Sonntag, 7. Juni 2020

Sofia Lundberg: Das rote Adressbuch

Hallo

ein weiterer Tipp von Karla Paul war das Buch

Sofia Lundberg: Das rote Adressbuch

 

Hardcover
20,00
Aus dem Schwedischen von Kerstin Schöps
Originaltitel: Den röda Adressboken
ISBN: 978-3-442-31499-7
Erschienen am  20. August 2018
Inhalt:

Sie blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Aber der bewegendste Moment steht ihr noch bevor.

Doris wächst in einfachen Verhältnissen im Stockholm der Zwanzigerjahre auf. Als sie zehn Jahre alt wird, macht ihr Vater ihr ein besonderes Geschenk: ein rotes Adressbuch, in dem sie all die Menschen verewigen soll, die ihr etwas bedeuten. Jahrzehnte später hütet Doris das kleine Buch noch immer wie einen Schatz. Und eines Tages beschließt sie, anhand der Einträge ihre Geschichte niederzuschreiben. So reist sie zurück in ihr bewegtes Leben, quer über Ozeane und Kontinente, vom mondänen Paris der Dreißigerjahre nach New York und England – zurück nach Schweden und zu dem Mann, den sie einst verlor, aber nie vergessen konnte.


Meine Meinung:
BAMM🥳😍
Da wäre es: mein zweites Lesehighlight 2020!


Aufmerksam, wurde ich auf das Buch durch eine der Folgen von Longstoryshort, 
Karla hat dazu aber eine wunderbare Rezi geschrieben, die ich oben unter dem Titel verlinkt habe.
Ich wußte ehrlich gesagt, nicht genau, was mich erwartet, aber ich wagte das Abenteuer und wurde von der ersten Seite an positiv überrascht.

Erzählt wird die Lebengeschichte der 97 jährigen Doris, anhand der Namen ihres roten Adressbuch, in zwei Handlungssträngen.
In der Gegenwart lebt Doris alleine in Schweden und wird von einem Pflegedienst versorgt. 
Ich fand es so eindrucksvoll, wie sehr man zwischen den Zeilen das "unwürdige" Verhalten, der Pflegerin Doris gegenüber gespürt hat. Es wird geredet, aber nicht unterhalten, man nimmt sich keine Zeit, weil das Pflegepersonal wegen chronischem Personalmangel einfach keine Zeit hat.
Die Arbeiten werden erledigt, pflichtbewußt, aber doch schnell schnell... es hat mich ziemlich betroffen gemacht.

In Rückblenden erzählt Doris ihrer Grossnichten schriftlich von ihrem Leben und den Menschen aus dem Roten Adeessbuch. Sei es der homosexuelle Künstler, der ihr durch seine Gespräche oder späteren Briefe immer wieder Kraft zum weitermachen gibt, sei es die Geschicht um Allan, DIE Liebe ihres Lebens, und die vielen anderen Menschen denen sie in ihrem bewegten Leben begegnet. Sie hat viel erlebt und erzählt es in kurzen knappen Kapiteln.

Das Buch hat mich von der ersten Seite emotional abgeholt und tief berührt und bewegt. 
Ich fand es unglaublich stark, wie Doris ihr Leben bewältigt hat, sich immer neuen Herausforderungen stellen mußte, häufig heimatlos, ohne Geld und verzweifelt war und daran nicht kaputt gegangen ist. 
Doris bleibt bis zum eine eine willenstarke, liebenswerte Dame, die ich einfach nur bewundert habe.
Am Ende habe ich geweint, vor Rührung, vor Trauer und weil meine Emotionen einfach ein Ventil brauchten.




Mittwoch, 27. Mai 2020

[Rezi]: Anja Baumheier: Kastanienjahre


 Anja Baumheier: Kastanienjahre 



Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Wunderlich; Auflage: 2. (20. August 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805207565
ISBN-13: 978-3805207560

Inhalt: 
Zwei Orte gibt es, die für Elise Heimat bedeuten: Paris, wo sie seit über 20 Jahren eine kleine Boutique im Montmartre führt; und Peleroich, das verschlafene Dorf an der mecklenburgischen Ostseeküste. Hier wächst sie in den 60er Jahren auf, hier lernt sie Henning und Jakob kennen, die beiden Lieben ihres Lebens. Henning, der Fels in der Brandung, den sie seit Kindertagen kennt, Jakob, der Frauenschwarm, der Künstler werden will und wie sie davon träumt, einmal den Eiffelturm zu sehen. Eine fatale Dreiecksbeziehung voller Geheimnisse - bis Jakob eines Tages spurlos aus Elises Leben verschwindet.
Als Elise nach vielen Jahren in ihr Heimatdorf zurückkehrt, taucht sie tief ein in ihre eigene Vergangenheit und in die Geschichte von Peleroich, wo ihre Eltern sich kurz nach Gründung der DDR kennenlernen…

Anja Baumheier erzählt von einem malerischen Dorf und dem Schicksal seiner Bewohner zwischen Gründung der DDR, Mauerbau und Nach-Wendezeit.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch gelesen, nachdem ich es bei Vorablesen gewonnen hatte.
Es hörte sich nach dem Klappentext und der Leseprobe sehr gut an und interssierte mich sehr. Leider wurde ich doch etwas enttäuscht.
Die Autorin schafft es zwar ein schönes "Bild" von dem Provinort Peleroich zu schaffen, die Bewohner, die ein Geheimnis hüten, mit ihrer Vergangenheit kämpfen, aber doch so 100 % ist der Funke nicht übergesprungen beim Lesen. Mir hat irgendwie etwas gefehlt um es perfekt zu machen.
Athosphärisch fand ich es grandios, die Zustände der Zeit sind gut rübergebracht worden, aber mir gefehlt das "gewisse" Etwas um mich voll zu überzeugen.
Das Ende fand ich passend zum Rest des Buches, es war überlegt und nicht einfach "zu Ende" geführt und hat mich etwas mit dem "fehlenden" versöhnt.


 

Donnerstag, 14. Mai 2020

[Rezi] ]Anne Barns: Kirschkuchen am Meer


Kirschkuchen am Meer

Verlag: Harpercollins
Bindung: Taschenbuch
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783959674195
Inhalt:
Zeit für Kuchen und Meer
Völlig unerwartet taucht eine Fremde auf der Seebestattung von Maries Vater auf, zu dem sie selbst in den letzten Jahren kaum noch Kontakt hatte. Niemand scheint sie zu kennen. Es gibt nur einen Hinweis zu dieser Frau, und der führt nach Norderney. Mit zwiespältigen Gefühlen, aber festentschlossen das Geheimnis zu lüften, das Marie hinter dem Erscheinen dieser Frau vermutet, fährt sie von Hooksiel aus auf die beschauliche Nordseeinsel. Und wirklich: Zwischen Dünen und Meer lernt Marie ihren Vater hier noch einmal neu kennen. Es kehren Erinnerungen zurück an warmen Kirschkuchen und Sommertage voller Genuss, Sonne und Glück.

Aufgrund einer Leserunde auf Buechertreff kam ich zu einem kostenlosen Freiexemplar und einen wunderbaren Päcken mit Leckereien und köstlichen Rezepten


Meine Meinung
Bei diesem Buch handelt es sich um  den Band 5 der . Ich kenne aber die vorangegangenen Bände nicht, was nicht stört. Man kommt trotzdem gut in die Geschichte rein.
Sehr idyllisch, mit frischen Erdbeern aus dem Garten, , leckerer Marmleade, einem selbstgebackenen Hefezopf und vielen anderen kalorienreichen Leckerein  beginnt das Buch, bis zu dem schicksalhaften Anruf, durch den Marie über den plötzlichen Tod ihres Vater erfährt.
Anfangs musste ich mich etwas mit den Charaktern, den persönlichen Beziehungen und Krisen vertraut machen, aber das beeinflusst nicht, die heimelige Atmosphäre die die Autorin in ihrer Geschichte erschafft.
Ab ca 1/3 des Buches kam ich dann mit dem Plot besser zurecht. Meine Fragen hatten Antworten gefunden und die Handlung nahm auch etwas mehr Fahrt auf und entwickelt sich zu einer tollen Geschichte  in die man  abtauchen  und träumen  konnte  von einem Aufenthalt in Sylt, einem schnuckigen Pensionszimmer, mit  Ausblick auf's Meer und das Rauschen der Wellen, einem Besuch in einer bezauberten Kafferösterei mit Pralinenverköstigung und einem großen Traum.
Sie handelt aber auch von Geheimnisse, schwierigen Beziehungen einer spät gefundenen großen Liebe und starke Frauen.
Zur Unterhaltung für zwischendurch ist dieser Band ganz nett und unterhaltsam.



Dienstag, 29. Oktober 2019

Lesemonat September

Hallo!

Abgedreht war er schon lange, aber hier habe ich ihn vergessen zu posten:







Gelesen _September-2019
Autor Titel Gelesen Seitenzahl
Emme, Pierre Würstelmassaker 9/2019 275 S.
Bradley, Alan Der Tod sitzt mit im Boot 9/2019 351 S.
Harkness, Deborah Bis Ende der Ewigkeit 9/2019 575 S.
Riley, Lucinda Die sieben Schwestern 9/2019 576 S.
Rose, Karen Dornenspiel 9/2019 825 S.
Roberts, Nora Am dunkelsten Tag 9/2019 588 S.




Gelesene Bücher 6 Stück

Gelesene Seite 3190 Seiten Ich habe also die 100/Seiten pro Tag geschafft


Neue Bücher waren es 4, wobeo ich auch alle in dem Monat abgefrühstückt hae

Neu im SUB-September_2019
Autor Titel zugelaufen am
Harkness, Deborah Bis Ende der Ewigkeit 9/2019
Rose, Karen Dornenspiel 9/2019
Jansson, Tove Mumins-Comicsammelband 9/2019
Roberts, Nora Am dunkelsten Tag 9/2019

Donnerstag, 5. September 2019

Lesemonat August


Hallo!

Der August war lesetechnisch richtig richtig richtig ergibig:

11 Bücher habe ich gelesen, weil ich mich durch die Challenge:
#nimmdirmehrZeitzumlesen
echt gut diszipliniert habe !


Autor Titel Gelesen Seitenzahl
Emme, Pierre Tortenkomplott 8/2019 277 S.
Deaver, Jeffery Todeszimmer 8/2019 606 S.
Carter, Chris I Am Death. Der Totmacher 8/2019 381 S.
Atherton, Nancy Der Fluch der Witwe 8/2019 290 S.
Toon, Paige Sommer für Immer 8/2019 383 S.
Mallery, Susan Nur Küsse zählen 8/2019 336 S.
Douglas, Donna Sturm der Gefühle 8/2019 509 S.
Rigg, Ransom Die Insel der besonderen Kinder 8/2019 410 S.
Heap, Joe Die Welt in allen Farben 8/2019 480 S.
Jansson, Tove Mumins-Comicsammelband 8/2019 95 S.
Baumheier, Anja Kastanienjahre 8/2019 409 S.
 
 
 
 
Neu im SUB_August-2019
Autor Titel zugelaufen am
Bradley, Alan Der Tod sitzt mit im Boot 8/2019
Rigg, Ransom Die Insel der besonderen Kinder 8/2019
Riley, Lucinda Die sieben Schwestern 8/2019
Heap, Joe Die Welt in allen Farben 8/2019
Jansson, Tove Mumins-Comicsammelband 8/2019
Baumheier, Anja Kastanienjahre 8/2019

Dienstag, 27. August 2019

[Rezi]: Joe Heaper: Die Welt in allen Farben

 Joe Heaper: Die Welt in allen Farben 

Verlag: Harpercollins
Hardciver
Seitenzahl: 480
ISBN: 9783959673402
Erscheinungstermin September 2019

Inhalt (Klappentext):
Nova hat viele Fähigkeiten. Sie spricht fünf Sprachen. Sie weiß, welche Zutaten auf ein gutes Sandwich gehören. Sie erkennt einen Lügner am Klang seiner Stimme.
Aber eines kann sie nicht: sehen.
Als eine Operation ihr die Sehkraft schenkt, findet sich die selbstbewusste junge Frau plötzlich nicht mehr zurecht. Die Sehenden scheinen mühelos Regeln zu befolgen, die sie sich erst erarbeiten muss. Dann begegnet ihr Kate, deren Vergangenheit ebenfalls von Dunkelheit geprägt war. Gemeinsam stellen sich die beiden Frauen dem Leben und helfen einander, die Augen für das Schöne dieser Welt zu öffnen.

 Meine Meinung

Ich habe das Buch bei Vorablesen.de gewonnen und mich sehr darüber gefreut, denn der Plot hat sich sehr interessant angehört. Gerade das Thema dass ein Blinder Mensch die Möglichkeit hat, wieder sehen zu können, fand ich mal was anderes und hat mich sehr neugierig gemacht. Nach lesen der Leseprobe hatte ich sehr hohe Erwartungen an die Geschichte und auch den Eindurck, dass das Thema sehr gut in Story verpackt sei, aber dann wurde ich beim Lesen doch enttäuscht.
Zum einen ersteinmal optisch, denn das Cover des Buches sah gänzlich anders aus, als das Cover auf der Vorablesenseite. Dort war es schwarz gehalten und das türkischblaue brach durch einen Riss hindurch.  Das "vorläufige Cover" wie auf einem Aufkleber auf  dem eingeschweißten Plastik zu lesen stand,  gefiel nicht mehr so gut.
Auch meine Erwartung an den Plot wurden leider enttäuscht, ich fand schwer rein, in Geschichte und Namen. Als ich diese dann einigermaßen sortiert bekommen habe, fand ich das Thema "Sehenkönnen" bei Nova leider nicht überzeugend umgesetzt. Es ist schon authentisch dargestellt, dass das was ein Kind von klein auf sehend lernt, für einen erwachsenen Menschen schwer, anstrengend und frustrierend zu erlernen ist, denn gerade dass  Farbenmischen z.B.  dass Blau und Gelb Grün ergibt oder Formen, Entfernungen, Spiegelungen, Helligkeit, Dunkelheit etc. Aber es muß doch nicht nur frustrierend sein, sondern auch faszinierend? Das hat mir etwas gefehlt, dass hier der Zauber des Neuen nicht mehr Raum in der Geschichte eingenommen hat.
 Die Charakter,  gerade weil es nur eine Handvoll in der Geschichte sind, hätten etwas mehr Tiefe und Lebendigkeit vertragen können, gerade Kate fand ich sehr sehr blass und habe sie häufig nicht verstehen können, was ihre persönlichen Gefühle in Bezug auf Nova oder ihren Mann Tony, ihre Gefühle in ihrer Ehe oder Nova gegenüber anging.

Die Liebesgeschichte, in der auch auf dem Klappentext die Rede ist, ist nett, hätte ich mir aber etwas bezaubernder gewünscht.Auch hier hatte ich echt mehr erwartet.
Eine kleine Spannungs-Nebenhandlung ist ebenfalls in die Geschichte eingewoben und endet mit einem Ende was es meiner Meinung nach nicht gebraucht hätte und was ich ein wenig, des Guten zuviel fand. Das Buch hätte auch ohne diesen Handlungsstrang eine schöne Geschichte geboten, bei der ich aber sage, dass es leider nicht das ganze Potenziel, was die Geschichte bot, ausgeschöpft hat.

Note 3




Montag, 12. August 2019

Want to Read: August 2019 oder auch die August-Lesechallenge

Hallo!

Kennt ihr das, dass ihr ein ein Buchflow habt, wo die Seiten nur so fliegen und die Bücher viel zu schnell zu Ende sind und ihr am liebsten 48 Stunden am Tag nur lesen wollt.

So geht es mir momentan. Ich habe so tolle Bücher vor der Nase, ausgeliehen und im RUB und am liebsten würde ich alle gleichzeitig lesen...
Geht leider nicht, aber die Auswahl für den August steht:


Und damit ich auch wirklich viel lese und mich selbst antreibe, das Handy wegzulegen und den Fernseher auszulassen, mache ich mit bei einer Lesechallange:
30 Tage Lesechallange auf Instagram
von Bookbroker...

Sie stellt jeden Tag Aufgaben, die man mitmachen kann aber nicht muß:
#Tag 1 Faktencheck 
Ich bin eigentlich eine, wenn ich lese lese ich, aber da ist mein Hund der mir immer mal das Spielzeug auf den Schoß wirft, da ist mein Haushalt, z.B. eine Spülmaschine oder Waschmaschine oder die Eieruhr, die anzeigt, dass der Auflauf im Backofen fertig ist etc.
Oder aber man hat es sich GERADE gemütlich gemacht, da ruft eine Bekannt an und quackt einem ein Schnitzel ans Ohr...
Das Handy habe ich auch zwar griffbereit, aber nutze es nur um eben mal kurz Nachrichten zu senden, sonst habe ich kein Problem es mal liegen zu lassen.

#Tag 2  Setz Dir ein Ziel
Das ist einfach: 100 Seiten /Tag. Wenn ich mehrere Bücher parrallellese dann in jeden Buch 100 Seiten...


#Tag 3 Qual der Wahl: Welche Bücher willst du lesen 
Tja, die Frage wäre mit den Video oben beantwortet

#Tag 4 Tagezeit 
ich finde es wichtig, gleine Leserituale einzuführen, z.B. beim Frühstück, oder eben die Mittagspause, oder abends statt Fernsehen, Internet, telefonieren etc.
Ich lese ja den ganzen Tag über: morgens beim Frühstück eher nicht, da checke meine Social Media, aber dann im Zug auf dem Weg zur Arbeit, denn in der Mittagspause, auf den Heimweg von der Arbeit  und dann abends nach dem Essen, spülen, Hundegassi, Einkauf, Sport oder was auch immer ansteht STATT dem Fernseher oder dem Computer!

#Tag 5 Erster Satz
 Das erste Buch, was ich lese und täglich darin im Zug lese oder in der Mittagpause
ist von Jeffery Deaver: Todeszimmer und der erste Satz lautet:
"Das aufblitzende Lichte beunruhigte ihn."

Den zweiten Satz  muß ich nachreichen, denn ich habe das Buch zu Hause am Bett liegen, da es ein Rezensionsexemplar ist und ich mir beim lesen Notizen mache und Postit einklebe... das kann ich nicht wenn ich Ölsadinenmäßig im Zug sitze...
Aber ich verrate schonmal dass es sich um
Joe Heap: Die Welt in allen Farben,
handelt  

#Tag 6 Farbenspiel
muß ich nachreichen...


#Tag7 Schauplatz
Aktuell, bin ich in den USA, genauer gesagt in der Nähe von Manhatten bei "Das Todeszimmer" von Jeffery Deaver unterwegs,
In meinem zweitbuch, "Alle Farben der Welt" von Joe Heaper bin ich in England, London und Umgebung unterwegs

#Tag 8 Promileser
mir fallen da keine zu ein.

#Tag 9 Vorlesen
Ich habe ein Babysitterkind, dem lese ich immer mal was vor, aber er ist eher ein unruhiges Kind und bleibt nur stillsitzen, wenn der Fernseher läuft


#Tag 10 Bestseller
Ich bin leider schon eine ziemliche Mainstream-Leserin, da ich mich gerne über Bücher austausche und das macht einfach mehr Spaß, wennn das Buch andere bereits kennen, im Regal stehen oder vielleicht schon gelesen haben.

#Tag 11
Leg dein Handy weg.
Ja, das hilft in der Tat wirklich, obwohl ich nicht zu der Generation gehöre, die es immer in der Hand haben. Ich habe es überall dabei, in der Handtasche, oder eben auch in der Jackentasche, aber  mir entgehen immernoch sehr viel anrufe oder Nachrichten.






wird aktuellgehalten!